Skip to main content

Ergonomie und Effizienz in der Industrie und Verwaltung durch Eye-Tracking Analysen

Ergonomische Arbeitsplätze und Softwareanwendungen erhöhen nicht nur die Mitarbeiterzufriedenheit, sondern steigern auch maßgeblich die Effizienz. Dafür ist Eye-Tracking eine einfache Methode, um Arbeitsplätze und Softwareoberflächen zu analysieren und daraus Optimierungen zu erkennen.

Durch mobile Eye-Tracker sind dabei Blickbewegungen bei der Verwendung von Softwareanwendungen und bei Arbeitsabläufen in der Industrie nachverfolgbar. Die Auswertung der Blickbewegungen kann schon kleinere Änderungen aufzeigen, die die Benutzerfreundlichkeit signifikant steigern.

In einem Themenabend möchten wir Ihnen diese Methode praxisnah vorstellen.

Es erwarten Sie zwei spannende Vorträge und ein Eye-Tracking Test.

Der Veranstaltungstermin am 21. Juni 2017 in Hamburg musste leider angesagt werden. Falls Sie Interesse an einem Live Eye-Tracking-Test haben, dann melden Sie sich gerne bei uns!


1. Vortrag: Eye-Tracking im Verwaltungsbereich und Industrie

Der Vortag verdeutlicht anschaulich, was Eye-Tracking ist und die vielfältigen Einsatz- und Analysemöglichkeiten. Eye-Tracking steigert sowohl die Benutzerfreundlichkeit der Interaktion von Mensch und Maschine, als auch die Effizienz bei der Bedienung von Terminals und Schaltzentralen. Die Auswertung der Aufnahmen kann Fixationen verschieden visualisieren, wobei einige Methoden demonstriert werden.

Angie Eck und Nicole Charlier, akquinet AG


2. Vortrag: Steigerung der Produktivität am Verpackungsarbeitsplatz

Der Vortrag stellt ein konkretes Praxisprojekt der HARTING Technology Group vor, bei dem Arbeitsplätze für Kommission und Verpackung ergonomisch und effektiv verbessert wurden. Bei diesem Projekt kam die MICA Anwendung und eine Eye-Tracking Analyse zum Einsatz. Am Verpackungsvorgang von Steckverbindungen waren eine Vielzahl an elektrischen Geräten beteiligt. Im bisherigen Arbeitsablauf musste die Arbeitskraft all diese Geräte einzeln bedienen. Mit der MICA als Schnittstelle wurden alle Geräte und Bedienelemente integriert. Die Arbeitskraft hat nur noch eine Benutzeroberfläche und der Verpackungsprozess wird deutlich beschleunigt. Durch diese Lösung werden nach den Rollouts Einsparungen von ca. 157.000,- Euro über 12 Verpackungsplätze pro Jahr realisiert.

Lars Hohmuth, HARTING Technology Group


Der Abend wird abgerundet durch Gespräche und Diskussionen bei Häppchen und Getränken und jeder hat die Möglichkeit das Eye-Tracking Gerät live zu erleben.

Wir freuen uns auf spannende Diskussionen mit Ihnen.